a r c h i t e k t u r t e x t e . c h /. a t /. d e


Eduard Neuenschwander – Architekt und Umweltgestalter. gta Verlag 2009, 22.5x30 cm, Hardcover mit Schutzumschlag, 260 Seiten, 410 Abb. farbig und sw, ISBN 978-3-85676-235-3, 65 CHF/44 Euro
Das Buch von Claudia Moll und Axel Simon ist das Ergebnis einer Forschungsarbeit an den Professuren Peter Märkli (Architektur) und Christophe Girot (Landschaftsarchitktur) an der ETH Zürich.


 

Das Buch präsentiert das Œuvre des 1924 geborenen Schweizer Gestalters, der mit seinen Projekten Grenzen überschreitet: Er ist sowohl Architekt als auch Umweltgestalter, Biologe und Denkmalpfleger. Eine tief empfundene, weit reichend umgesetzte und ganzheitliche Auffassung von Lebensraum charakterisiert sein Werk, zu dem die Kantonsschule Rämibühl (1960–1970), der westliche Teil des Irchelparks (1978–1986) und das vor dem Abriss gerettete Haus am Rindermarkt 7 (1992–1995) in Zürich zählen.

Den Kern des Buches bilden 18 ausgeführte Projekte Neuenschwanders in chronologischer Anordnung. Entscheidend für die Auswahl war der jeweilige innerhalb des Werks stellvertretende exemplarische Charakter; alle Bauten und Planungen, so auch die Ferienhäuser oder seine wichtigen Wettbewerbsbeiträge, sind abschliessend in einem Werkverzeichnis zusammengefasst. Mit eigens neu angefertigten Fotografien hat Heinrich Helfenstein die 18 ausführlich vorgestellten Projekte im aktuellen Zustand dokumentiert. Die fokussierte Werkschau ist von übergreifenden Aufsätzen begleitet. Sie behandeln die fachliche Herkunft Neuenschwanders, seine bereits früh ausgeprägte Naturbegeisterung, das Verhältnis zu seinen beiden Lehrmeistern Sigfried Giedion und Alvar Aalto sowie seine Idee einer Künstlerkolonie in Gockhausen, wo der Initiator noch heute lebt. Ein Beitrag widmet sich seinen grossmassstäblichen Planungen und Geschäftsgründungen, ein weiterer beschäftigt sich mit Neuenschwanders wichtigsten Gestaltungselementen. Seine bedeutende Rolle in der Naturgartenbewegung wird ebenso beleuchtet wie sein Engagement in der bis heute bestehenden Stiftung Baukultur, die Neuenschwander einst zur Rettung des Hauses am Zürcher Rindermarkt ins Leben rief.

Die Publikation ist das Ergebnis einer Zusammenarbeit des Lehrstuhls für Landschaftsarchitektur von Christophe Girot und des Lehrstuhls für Architektur und Konstruktion von Peter Märkli an der Eidgenössischen Technischen Hochschule Zürich. Autoren sind Claudia Moll und Axel Simon. Heinrich Helfenstein fotografierte eigens für diesen Band Bauten und Anlagen in ihrem heutigen Zustand.

Das Deutsche Architekturmuseum DAM hat das Buch im Rahmen des Architekturbuchpreises 2009 mit einer Anerkennung ausgezeichnet.